Ich war gestern das erste Mal als Zuhörer bei einer Gemeinderatssitzung anwesend und ich kann nur sagen von „gemeinsam“ war nicht viel zu merken. Was mich am Meisten störte:

Die UGI stellte einen Dringlichkeitsantrag auf Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie von 2004, betreffend die Kaserne. Es wurde sofort abgelehnt diesen Antrag auch nur auf die Tagesordnung zu setzen. Die Begründung: zu alt, zu umfangreich und nicht relevant.( Warum kann man nicht zumindest darüber diskutieren????) Nachdem alle Parteien angeblich an einer sinnvollen Nutzung der Kaserne interessiert sind, ist es für mich unbegreiflich warum man nicht eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Punkten, die vielleicht auch in Zukunft von Bedeutung sind, an die Öffentlichkeit weitergibt. (Als Bürger frage ich mich da logischerweise: „Was haben sie zu verbergen?“). Meine Verwunderung wurde noch größer, als zum Schluss der öffentlichen Sitzung Frau BM erwähnte, sie habe von 8 jungen Bürgern der Gemeinde Briefe bekommen mit der Bitte um Auskunft über besagte Studie, da überall über die Kaserne diskutiert werde. Antwort von Frau BM: Da es „nur“ 8 Briefe waren und nicht 90, handle es sich dabei nicht um einen Initiativantrag und man müsse daher auch nicht näher darauf eingehen.

Da beklagen sich alle über das politische Desinteresse der heutigen Jugend und es ist für mich absolut unverständlich, dass man die Wenigen, die Interesse zeigen einfach ignoriert.

Ich möchte meinen Namen nicht genannt sehen, da ich bei der Sitzung als Zuhörer anwesend war und deswegen Konsequnzen der Gemeindeverwaltung fürchte.
Eine besorgte Bürgerin und Mutter.

Erhalten per mail an ugi@woest.at

Schreibe einen Kommentar