Ein süßes  Osternest wartet als Überraschung auf die ganze Familie: lockerer Germteig mit saftiger Füllung, auf raffinierte Art zu einem “ Nest “ zusammengesetzt und mit Häschen und Schokoeiern dekoriert.

Osternest Weiterlesen

Pikante Glückskekse

Zutaten:
Germteig:
25 dag glattes Mehl, 1 Kl. Salz, 1 dag frische Germ,
1/2 KL. Kristallzucker, 3 EL  Olivenöl, 1/8. lauwarmes Wasser

Mehl zum Ausarbeiten, 5 dag Gouda fein gerieben, Oregano,
Olivenöl zum Bestreichen, Pfeffer, Piri Piri, Weiterlesen

Weihnachtsbäckerei

Wenn die Tage immer kürzer werden , die Sonnenstrahlen immer seltenen unsere  Seele wärmen, dann braucht man eine Aufheiterung und Motivation von einer anderen Seite :

Weihnachten steht vor der Tür und das Backen von Weihnachtskeksen bringt uns die richtige Abwechlung. Wenn der köstliche Duft von Vanillin und Zimt, von knusprig gebackenen Mürbteig und flüssiger Schokolade durch die Wohnung zieht, macht sich bei uns auch die Weihnachtsstimmung breit. Weiterlesen

Kokos-Honig-Kugeln

200 g Kokosraspeln
200 g cremiger Honig
2 EL Rum (oder Schlagobers)
2 EL feinen Kakao gemischt mit 2 EL Carob
25 Holzspieße

Kokosraspeln sehr fein reiben, Honig leicht erhitzen (bis er flüssig wird)
und beides vermischen. Rum/ oder Schlagobers unterrühren und mit einem
Kochlöffel weiterrühren bis ein fester Teig entsteht. Die fertige Masse in
Klarsichtfolie wickeln und mind. 20 Min im Kühlschrank anziehen lassen.
Masse kurz durchkneten und mit den Händen zu kleinen Kugeln formen
und auf die vorbereiteten Holzspieße stecken. Die Kugeln im
Carobpulverkakaomix wälzen. Weiterlesen

Der Mohn – die vielseitige Kapselfrucht

Mohn entstammt den Gegenden des Vorderen Orients und ist schon seit dem
Altertum bekannt. Im 16. Jahrhundert begann man , das Mohnöl und die
Verwendung von Mohn als Backzutat zu schätzen.
Mohnsamen, bzw. das daraus gewonnene Öl enthalten große Mengen
an Linolsäure ( eine wertvolle essenzielle Fettsäure ) , die mit der Nahrung
zugeführt werden muss, da der Körper sie nicht selbst herstellen kann.
Die kleinen Samen sind reich an Nährstoffen, die den Speiseplan
mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und bioaktiven
Inhaltsstoffen bereichern.
Graumohn ist mild und fein im Geschmack und daher für Mehlspeisen
besonders gut geeignet, der herbere Blaumohn gibt Pikantem eine besondere
Note.

Apfelkuchen

Teig.: 1/2 kg glattes Mehl, 1P. Backpulver, 15 dag Butter, 12 dag Staubzucker, 1 P. Vanillinzucker, 2 Eier, 4 El. Milch, 1 Zitrone – Schale und Saft, 1 Ei zum Bestreichen

Fülle: 1,5 kg Äpfel, etwas Zimt Weiterlesen

Der Apfel – die gesunde Verführung

Die Wiege unseres Lieblingsobstes befindet sich im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris.
Auch die alten Ägypter kannten den Apfel – in den Pyramiden fand man Äpfel als Grabbeigabe!

70% der wertvollen Inhaltsstoffe des Apfels befinden sich in seiner Schale – Äpfel aus biologischen Anbau können Sie getrost mit der Schale verzehren.Genießen Sie Äpfel am besten roh, denn beim Erhitzen gehen bis zu 70%  des Vitamin C Gehaltes verloren.
Reife Äpfel sind an ihren braunen Kernen zu erkennen.
Auf Grund des Phenolgehaltes gilt der Apfel auch als “ Antikrebsobst“. Phenole bilden sich erst mit zunehmender Reife des Apfels. Je schneller ein angeschnittener Apfel braun wird, umso mehr phenolische Substanzen besitzt er.
Ballaststoffe – vor allen Pektine –  regen die Verdauung an, neutralisieren Giftstoffe und wirken sich postitiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Weiterlesen

Der Kürbis – der Kaiser des Gartens

Schon die alten Azteken schätzten den Kürbis als
wichtige Nährstoffquelle. Von Kolumbus nach Europa gebracht,
ist der Kürbis bei uns vor allem als dekorative Gartenfrucht bekannt.
Eine  große Vielfalt an Speisekürbissen hat jedoch eine ganze
Menge mehr zu bieten: Das nahrhafte Fruchtfleisch und die hoch-
wertigen Samen, aus denen auch ein wervolles Öl (Kürbiskernöl )
gewonnen wir, strotzen nur so vor der Gesundheit zuträglichen
Inhaltsstoffen.

Größere Mengen an ß-Carotin verleihen dem Fruchtfleisch seine
gelborange Farbe. Weiters sind Vitamin E, Kalium und Zink enthalten.
Kürbiskernöl enthält ß-Sitosterine, die zu den sekundären Pflanzenstoffen
zählen. Diese treten im menschlichen Körper mit ihrem tierischen Verwandten,
dem Cholesterin, in Konkurrenz und verhindern, dass dieses im Darm
vollständig in unseren Organismus gelangen kann – so können sie zur
Senkung des Cholesterinspiegels beitragen.
Mit einem Energiegehalt von nur 27 kcal/100g Fruchtfleisch macht der Kürbis
als Gemüsebeilage, gefüllt oder zu Suppe verarbeitet, eine gute Figur. Weiterlesen

Kürbis/Zucchinikuchen

3 Eier
1 Tasse (125 ml) Öl
1 Tasse geriebene Nüsse oder Mandeln
2 Tassen Zucker
3 Tassen Dinkelvollkornmehl
1 Pkg. Backpulver
1 Pkg. Vanillezucker
1-2 TL Zimt
2 Tassen geraspelte Kürbis (oder Zucchini)
Milch

Eier schaumig rühren. Zucker und Vanillezucker unterrühren.
Öl langsam einrühren. Nüsse, Mehl, Backpulver und Zimt dazumengen
und zum Schluß den geraspelten Kürbis (oder Zucchini) mit einem
Löffel unterrühren. Die Masse  bei Bedarf mit Milch strecken, in eine Kastenform geben und  bei ca. 180°C 45 Min.  backen. Streicht man den Teig auf ein Backblech  – 20 Min. Backzeit!

Melonen – 8 Gründe sie zu genießen

leicht, gesund & sommerlich

Melonen  sind die Sommerfrüchte schlechthin. Abgesehen davon, dass sie an heißen Tagen die perfekten Durstlöscher sind, punkten sie mit einer großen Vielfalt an gesunden Inhaltsstoffen.
Wann ist die Melone reif?
Reife Früchte klingen beim Klopfen dumpf und hohl – unreife Melonen geben kaum ein Geräusch von sich!

1. Große Auswahl
Botanisch gesehen  ist die Melone ein Kürbisgewächs .Meist wird zwischen Wasser- und Zuckermelone  unterschieden – ca. 500 Sorten sind bekannt. Weiterlesen

Endlich Spargel!

Erntefrischer Spargel von heimischen Feldern schmeckt köstlich und bringt unsere wintermüden Körper in Frühlingsstimmung.
Spargel ist zart im Geschmack und zudem auch noch gesund in der Wirkung. Die weißen und grünen Spargelstangen haben entwässernde und entschlackende Eigenschaften. In dem edlen Stangengemüse sind nahezu alle Vitamine enthalten.
Grünspargel ist vitaminreicher als sein weißer Bruder – der Bleichspargel.Spargel zählt zu den kalorienärmsten Gemüsesorten überhaupt.