Radweg als Werbeträger

Der überregionale Piestingtal Radweg – allgemein auch als Biedermeier-Radweg bekannt – führt auch durch unsere Gemeinde. Es ist ein 1999 eröffneter, durchgehend asphaltierter Radweg durch das Piestingtal in Niederösterreich.
Das Kernstück des Radweges führt entlang der Piesting von Markt Piesting (335 m ü. A.) Ober-Piesting, Wopfing, Waldegg, Oed, Reichental, Ortmann, Pernitz, Gutenstein und dann über den Rohrer Sattel bis Rohr im Gebirge (683 m ü. A.).
Seit 2007 weiter ausgebaut führt er von der Abzweigung vom EuroVelo 9 von Sollenau entlang der Piesting über Felixdorf und Wöllersdorf-Steinabrückl nach Markt Piesting und schließt dort an den ursprünglichen Radweg an. Die Streckenlänge von Sollenau nach Markt Piesting beträgt rund 16 km, die Kernstrecke von Markt Piesting bis Gutenstein 28 km und die Strecke von Gutenstein bis Rohr im Gebirge weitere 15 km.
Die weitere Erhaltung der Anlage selbst sowie die Werbung für die damit verbundenen Gemeinden, hat die  IG  RADWEG  mit Sitz in Waldegg neu übernommen und auch uns die Mitgliedschaft angeboten.
Über die Mitgliedschaft bei der IG Radweg wäre automatisch auch eine weit reichende Werbung für die Sehenswürdigkeiten unserer Gemeinde sowie die vielfältigen Angebote auf dem Sektor Freizeit, Bildung & Kultur möglich.
So haben wir in Wöllersdorf das europaweit einzigartige Fundgebiet mit den Ausgrabungen und ein Museum der keltischen Siedler. Bei uns sind viele Vorträge, Dichterlesungen und Kunstausstellungen im Schlössl Wöllersdorf, Chorkonzerte für geistliche und weltliche Musikstücke, Sport, Freizeit- und Gastronomieangebote usw.
In der Gemeinderatssitzung vom 12. Juni haben aber SP und Liste Ebner eine Mitgliedschaft abgelehnt.
All diese Möglichkeiten zur Werbung für uns und unsere Gemeinde nur aufgrund einer politischen Machtdemonstration zu zerstören ist in unseren Augen aber mehr als schädigend!

Bürgerinitiative  und  Selbsthilfe

Im Zusammenhang mit der durch SP und Liste Ebner erfolgten politischen Blockade der unbedingt gewünschten Klimatisierung von Arztordination und der Bürger-Service-Stelle (BSS) in Steinabrückl, hat die Bevölkerung nun entschlossen zur sofortigen Selbsthilfe gegriffen.
Es war einfach unzumutbar, dem üblen Machtspiel der SP und Liste Ebner noch mehr Raum zu geben, während unsere BürgerInnen unter der gerade jetzt brütenden Hitze extrem leiden.
Zuerst hat unsere Gemeindeärztin zur Selbsthilfe gegriffen und für die Ordination eine rasche Lösung gefunden. Schließlich trägt auch nur sie, und nicht die selbsternannten Zwangsbeglücker Grabenwöger, Heim, Ebner & Co die Verantwortung für das Wohlbefinden der Patienten.
Ähnlich entschlossen reagierte auch eine Bürgerinitiative, welche die Anschaffung eines Klimagerätes für die BSS in die Hände nahm und auch gleich für die prompte Installation sorgte.

Als Sofortmaßnahme, wurde mit tatkräftiger Hilfe und großartiger Unterstützung von ortsansässigen Firmen und Privatpersonen  eine  Klimaanlage für die BSS erworben und auch sofort installiert. Weiterlesen

Reiche Gemeinde – arme Gemeinde

Am Beispiel Klimatisierung der Arztordination in Steinabrückl

Als eine von sehr wenigen Gemeinden in NÖ, haben wir eine geordnete Finanzsituation.
Die wirklich sehr ordentliche Tätigkeit der Vergangenheit wurde übernommen und weiter ausgebaut.
Trotz erhöhtem Personalstand, sind die Gemeindeausgaben dafür im totalen Anteil deutlich proportional gesunken und damit ein weiterer Beweis von gesunder Wirtschaft des Budgetverantwortlichen erbracht – entgegen allen Unkenrufen selbsternannter Experten. Weiterlesen

Jetzt ist endgültig Schluss mit lustig!

Es dürfte nun endgültig Schluss sein, mit der Geduld in der Bevölkerung.
Es dürfte auch Schluss sein, mit der Geduld der wenigen, im Gemeinderat verantwortlichen und zugleich ehrlichen Kräfte des bürgerlichen Flügels von VP und UGI.
Kasperltheatermanagement und untaugliche Versuche von Maibaumfrevel gehören in das Kabinett der Realitätsfremden und Verhaltensauffälligen.

Wir haben zwar die wenigeren Mandate, aber dafür den stärkeren Willen der Bevölkerung und damit auch deren klaren Auftrag. Mittlerweile hat auch jeder Bürger unserer Gemeinde mitbekommen, dass die Aktionen der so genannten Fraktionssprecher von Groß-Opposition SP und Liste Ebner eigentlich nur noch aus Frust und für immer unverdauter Wahlniederlage bestehen. Die FP gibt es eigentlich auch nicht mehr, da diese aufgrund interner Zerwürfnisse und jetzt sogar offizieller Parteiausschlüsse von GR Postl sowie gGR Pusterhofer, endgültig zerbrochen ist. Weiterlesen

Rigoroses Sparpaket                   

Mitten in die Aufbruchstimmung und Rundumerneuerung längst überfälliger Projekte im Gemeindewesen, platzte in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 12. Juni eine Bombe und wurde gegen unsere Bedenken auch gleich mehrheitlich (SP + BL) durchgesetzt.

Die meisten der endlich! in Angriff genommenen Verbesserungen werden nunmehr dem Rotstift zum Opfer fallen. Ganz vorne stehen dabei die zweifellos dringend erforderlichen Althaussanierungen am Mühlsteg in Wöllersdorf und der alten Schule bei der Kirche in Steinabrückl. Kaum hatte gfGR Grabenwöger – als der dafür exklusive Architekt und Bauplaner auf Rechnung der Gemeinde – seinen Entwurf vorgelegt, stellte er selbst als Sprecher der SPÖ Fraktion den Antrag auf Verschiebung der Realisierung. Ebenfalls auf Eis gelegt ist damit die Gehwegverbindung zwischen den Ortsteilen, auf die viele Bürger bereits sicher hofften. Als angeblicher Grund dafür wird die zukünftig über Jahre extrem hohe Kostenbelastung für die Errichtung des Hochwasserschutzes an der Piesting genannt. Weiterlesen

PIESTING  und  HOCHWASSER

Nach vielen Jahren wieder einmal zugefroren, präsentierte sich „unsere“ Piesting tiefwinterlich.
Kaum aufgetaut, erinnerte sie uns aber rasch an ihre nur scheinbar schlummernden Kräfte.

Mit „nur“ etwa 10m³/s  Durchfluss und daher sehr mäßig erhöht aufgrund von Regen sowie
Schmelzwasser, lag die Piesting am letzten Februartag noch weit unter einer HQ 100 mit den
dafür prognostizierten, gefährlichen 132 m³/s.
Trotzdem drohten bedeutende Wassermengen über das Ufer auszutreten und die Wohngebiete
der kl. Steiermark in Steinabrückl zu fluten. Weiterlesen

Was kostet der Gemeinderat ?

Rechtzeitig zu den Verhandlungen über eine nationale Schuldenbremse und zum parallel erstellten Sparpaket für den mehr als maroden Staatshaushalt, hat der Rechnungshof per 2012  – und nach längerer Pause – wieder einmal den sogenannten (AB)   AUSGANGSBETRAG   =  Bezug eines Abgeordneten zum Nationalrat, neu festgelegt. Waren dies bisher EUR  8.160,– (14x)  so sind dies nun EUR  8.372,16  ( + 2,4% ). Dieser AB ist zugleich Berechnungsgrundlage im Rahmen des NÖ Landes- und Gemeindebezügegesetzes 1997, wonach zB der Landeshauptmann 200%, seine Stv. 190%, ein Präsident des Landtages 150%  usw.,  davon als Bezug erhält. Weiterreichend in die Kommunen, ist dies auch die Basis zur Berechnung der Bezüge aller Gemeindeorgane. Erstmalig hat sich aber die Politik dabei eine „Nullerhöhung“ verordnet, für Bezüge über EUR 3.999,– Da ich immer wieder darauf angesprochen werde, nütze ich diese Gelegenheit zur Information, wie „reichlich“ Gemeinderäte bei uns für ihre Leistungen bezahlt werden. Der Bezug eines Bürgermeisters (Sonderregelungen ausgenommen) ist weiters abhängig von der Einwohnerzahl und in unserer Gemeinde liegen wir dabei im Rahmen von 3.501 bis 5.000 Einwohner, und daher 45 % des AB  für den BGM          EUR   3.767,47   (14x) Der Bürgermeister ist so gesehen, der einzige „Mitarbeiter“, andere Gemeinderäte werden brutto zwecks eigener Versteuerung insgesamt 12 x jährlich mittels „Aufwandsentschädigungen“ und ausgehend vom Bezug des BGM, wie folgt honoriert: VIZE                                          (  38% BGM )       1.431,64   (12x) GGR                                          (   15%    -„-  )        565,12 AUSSCHUSSVORSITZ               (    5,5% -„- )          207,21    dto  Umwelt GR GR                                             (    3 %  -„- )           113,02 Aufgrund der ebenfalls im NÖ Gemeindebezügegesetz 1997, LGBl.  0032-7 gem § 18 festgelegten „Deckelung“ für mehr als eine Funktion, sind auch dafür die Höchstbezüge geklärt. Obwohl für diese Funktionsperiode auf ausdrücklichen Antrag der SP und Liste Ebner „Einsparungen“ propagiert wurden, sind tatsächlich aber erhebliche Mehrkosten entstanden. Früher gab es noch einen GGR mehr, früher haben allerdings bestimmte Mandatare zumindest teilweise auf Ihre Bezüge verzichtet. Frühere Ausschüsse wurden alle auch immer von „gedeckelten“ GGR geführt. Mehrkosten in dieser Funktionsperiode (2010 – 2015) daher: Aufgrund eines Ausschussvorsitzes durch einen (BL) nicht bereits „gedeckelten“ GGR, Mehrkosten von     EUR          5,651,40 Aufgrund des nun bestehenden Vollanspruchs  (BL) gegenüber Verzicht früher,     Mehrkosten von              EUR  ~  60.000,– Gegenüber der vermeintlichen „Einsparung“  besteht jetzt daher eine durchaus vermeidbare Erhöhung der Kosten um rund EUR  70.000,–   bzw.  rund   1 Mio ATS (in früherem Geld)

Anbindung öffentlicher Verkehr

 

Eine schon über Jahre laufende, dringende Bedarfsmeldung der Bevölkerung, mit ebenso bereits über Jahre anhaltender Stille im Gemeinderat, ist die mögliche Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Weiterlesen

Richtlinien für die Vergabe von Jugendförderungen.

Alle Schüler, Lehrlinge  und Studenten, die ihre Ausbildung ernst nehmen, werden in Zukunft mit einer  "Erfolgsprämie"  -  unter Vorlage entsprechender Zeugnisse und Studiumsbestätigungen und eines formlosen Ansuchens um Stipendium -  von unserer Gemeinde unterstützt!

Sprechstunden des Bürgermeisters & Vize

Wir halten das erste Gemeindeblatt in Händen und freuen uns über die Neuigkeit, dass nunmehr in allen Ortsteilen Sprechstunden gehalten werden.

Da können jetzt auch endlich viele unserer Bürger, welche nicht so mobil sind, das Gespräch suchen und ihre Anliegen direkt und formlos vorbringen. Das ist wirklich erfolgversprechend. Weiterlesen

Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2010

Zuallererst danken wir all jenen, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben!

Vorläufige Mandatsverteilung


2010
2005
+/-
SPÖ
8
16
-8
ÖVP
5
5
±0
UGI
2
2
±0
FPÖ
3
0
+3
BL Ebner
5
0
+5

Die Ergebnisse im Detail: