Schnell dazugelernt

Öffnet man das am 11. März physisch verteilte offizielle Nachrichtenblatt von Wöllersdorf, welches in der Druckerei des VP-Bürgermeisters Glöckler über Nacht erzeugt wurde, wundert man sich.
Da steht das drinnen, was erst am 10. März abends im Gemeinderat bis ca  22:00h beraten und beschlossen wurde.
Wenn also dieses aufwendige Druckwerk nach nur wenigen Stunden bereits all das widerspiegelt, was erst in der Nacht zuvor beraten und beschlossen wurde, kann das mit Sicherheit kein Zufall sein, oder doch?
Aber vielleicht ist das Ganze auch nur eine Werbung für die besondere Leistungsfähigkeit der Druckerei.
Dabei stellt sich aber die Frage, welchen Preis der Bürgermeister für die Zustimmung zu „seinen“ Projekten an die bisher keineswegs zurückhaltend agierenden politischen Mitbewerber, bezahlt hat – oder gab es in ihren Reihen ein Umdenken?

Lob und Preis für die, plötzlich ach so gute, Zusammenarbeit ?
Besonders die als grandioser Erfolg apostrophierten Beschlüsse, POST, ARZTORDINATION, BANKOMAT, endlich Arbeitsbeginn für den längst überfälligen PARKPLATZ am Hauptplatz Wöllersdorf, usw.,  usw.
Dies sind eigentlich wortwörtlich Vorlagen aus viel früheren Zeiten und einigen Anträgen der UGI.
Viele dieser Anträge wurden in den vergangenen Gemeinderatssitzungen durch die UGI forciert, jedoch mit lächerlichen bis zynischen Kommentaren von allen Fraktionen abgelehnt und einfach niedergestimmt.
Jetzt wären dies, deren große Leistungen und Erfolge?
Wie war die Reaktion  des Bürgermeister damals , als sich die Liste Ebner ähnlich verhielt? Die NÖN hat berichtet. 

Er hat jedenfalls offensichtlich sehr schnell dazugelernt.

Schreibe einen Kommentar